Die Reiffenstuel-Realschule Traunstein als
Partnerschule des Wintersports im
PartnerZentrum des Wintersports Inzell/Rupolding

mt_ignore:logo pzwDas Staatsministerium für Unterricht und Kultus und der Bayerische Skiverband haben zusammen das Projekt „Partnerschulen des Wintersports“ (PZW) ins Leben gerufen. Im Jahre 2008 wurde die Reiffenstuel-Realschule Traunstein in das Projekt aufgenommen und erhielt gleichzeitig den offiziellen Status  "Partnerschule des Wintersports" für die Region Traunstein – Inzell – Ruhpolding.

Seitdem wird versucht unsere jungen Sporttalente in den Jahrgangsstufen 5 mit 8 zu unterstützen und so eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit in Zusammenarbeit mit dem Leistungssport zu manifestieren.

Ein weiterer sehr wichtiger Ansatzpunkte des Projekts ist es, die Interessen und die  konkurrierenden Ansprüche von Schule und Leistungssport in Einklang zu bringen. Insbesondere sollen das Lernen, Trainieren und die Wettkämpfe so aufeinander abgestimmt werden, dass ein erfolgreiches Fortkommen sowohl in Schule als auch im Leistungssport möglich ist.

 

Hierfür bietet unsere Schule folgende Möglichkeiten an:

  • Beurlaubung zu Wettkampf- und Trainingszwecken
  • Abstimmung von Schulaufgabenterminen
  • Befreiung von Leistungsnachweisen nach Wettkampfwochenenden bzw. -tagen:
    d. h. es gibt keine mündlichen/schriftlichen Leistungsnachweise am Tag nach
    Wettkämpfen/Lehrgängen/Training  mit später Rückkehr (meist Montag)
  • Wertigkeit von Unterrichtsbefreiungen:
    Wettkampf/Lehrgang vor Schulaufgabe vor Training
  • Tutorensystem
  • bei Bedarf: ein individueller Nachführunterricht
  • ...

Von Seiten des Sports werden Talente des olympischen Wintersports in den Jahrgangs-stufen 5 mit 8 heimatortnah gefördert. Während ab der 9. Jahrgangsstufe herausragende Talente die Möglichkeit haben, je nach Sportart an eine der beiden bayerischen Standorte mit Eliteschulen des Sports, in Berchtesgaden (CJD) oder Oberstdorf (Gymnasium) zu wechseln, um dort von einer noch intensiveren Förderung zu profitieren. Beide Eliteschulen verfügen dort über eine Internatsanbindung und über eine für den Spitzensport bestens ausgerichteten Infrastruktur.

Nach wie vor gibt es eine klare Aufgabentrennung in schulische und in leistungs-sportliche Ausbildung. Die schulische Förderung der „PZW-Kids“ obliegt hierbei den Partnerschulen, die sportliche Förderung den zuständigen Verbänden (z. B. Verbundstraining, usw.). Um die sportliche Qualität im Projekt sicherstellen zu können, werden einerseits jährliche Sichtungen für die Aufnahme in das Projekt in Form des Sportmotorischen Tests durchgeführt. Andererseits wird jährliche der "PZW-Kids-Status" für die Jahrgangsstufen 6, 7 und 8 nach leistungssportlichen Kriterien von Seiten des Leistungssports überprüft.

Weitere Informationen zum Projekt, insbesondere zu den jeweiligen leistungssportlichen Kriterien, deren Erfüllung für die Beibehaltung des PZW-Kids-Status erforderlich ist, sind unter www.pzw-bayern.de abrufbar.

 

Aufnahme in eine 5. Klasse

  1. Schulische Aufnahmebedingungen: Voraussetzungen unserer Schulart
  2. Sportliche Aufnahmebedingungen: Erfolgreicher sportmotorischer Test

Aufgaben der Sportschüler (PZW-Kids)

  • Eigenverantwortliches Lernen Abstimmung von Schulaufgabenterminen
  • Sportliche Leistungsbereitschaft
  • Rechtzeitige Bekanntgabe von Wettkampf- und Trainingsterminen in den Schulen
  • Start bei Schulsportwettkämpfen

Zu konkreten Fragen zu PZW, bzw. zu schulischen Fördermaßnahmen steht Ihnen der Projektkoordinator unserer Schule, Herr Markus Betz, gerne zur Verfügung.

pzw

Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.